Das Projekt beginnt 2017 und vereinigt mehrere Aktionen. Die Bildhauer von Steine ohne Grenzen haben dazu im Bucher Forst ein Stück Natur zur Verfügung, einen ehemaligen Kleingarten am Rande des Forstes in der Hobrechtsfelder Chaussee und laden hier zu einem interkulturellen Dialog beim Steinwerken und Gestalten mit Holz ein.

Das Projekt ist lokal, herkunfts- und generationsübergreifend und richtet sich besonders gegen Rassismus, für Toleranz und Menschlichkeit. Interessierte Neu-Berliner*innen sind herzlich willkommen


Unsere Partner sind das SprachCafé Polnisch

https://sprachcafe-polnisch.jimdo.com/

und das Netzwerk für Demokratie Pankow

 

 

Wir, das sind die Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer, vom Sprachcafé Polnisch sind es Katharina Smolinski und Agata Koch.

der "GARTEN FREUNDLICH" (seit 2017)

Frühlingserwachen
Frühlingserwachen

Bei dem Workshop 2017 soll auch ein Denkmal entstehen. Gewidmet dem Bildhauer und Maler Otto Freundlich, nach dem der Garten benannt ist. Er war Humanist und entwickelte zusammen mit seiner Lebensgefährtin Hannah Kosnick-Kloss die Idee einer völkerverbindenden Skulpturenstraße. Das Symposion Steine ohne Grenzen arbeitet sein 2001 an der Verwirklichung dieser Idee. Otto Freundlich wurde im deutschen KZ in Lublin (Polen) vom nationalsozialistischen Regiem 1943 ermordet. Das Denkmal soll Erinnerung sein und zukunftsweisend, dass solche Zeiten für immer der Vergangenheit angehören.

 

Beim Projekt sind Austausch und Kreativität wichtig. Jeder/e kann Ideen mitbringen, die dann mit Hilfe von erfahrenen Bildhauern umgesetzt werden können. Es wird draußen gewerkt, im Gartenhäuschen ist Schutz vor Regen, eine angrenzende Terrasse läd ein, gemeinsame Konzepte zu entwickeln.

Ein Sandstein steht zur Bearbeitung zur Verfügung, hier können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einer Anleitung durch die Bildhauer das Denkmal zusammen gestalten. Holz soll noch dazukommen.  Die Werkzeuge wie Hammer und Eisen, bzw. Klöpfel stehen jedem kostenlos zur Verfügung. Vorher werden Skizzen und Entwürfe gefertigt. Dafür steht Ton und Zeichenmaterial zur Verfügung. Für eine kleine Verpflegung ist auch gesorgt. Nun kann die Sonne kommen und wir können jeweils Samstag und Sonntag kreativ werden und uns über Sprach-Formen austauschen.

 

Unter folgender Mailadresse kann man sich anmelden:

Frau Smolinski

k.smolinski@sprachcafe-polnisch.org

 

 

 

Zum Abschluß können die Teilnehmer im bb-ewerkultur ihre Arbeiten in einer kleinen Ausstellung einem interessierten Publikum zeigen.