Bei diesem Workshop soll ein Denkmal entstehen. Gewidmet dem Bildhauer und Maler Otto Freundlich,* 10. Juli 1878 in Stolp, Pommern; † 9. März 1943 im KZ Lublin-Majdanek oder Sobibor, nach dem der Garten benannt ist. Er war Humanist und entwickelte zusammen mit seiner Lebensgefährtin Jeanne Hannah Kosnick-Kloss  3. März 1892 oder 13. März 1892 in Glogau; † 1966 in Paris,  die Idee einer völkerverbindenden Skulpturenstraße.

Diese Idee konnten sie leider nicht realisieren. In den 70er Jahren des letzten Jahrh. nahm der Bildhauer Prof. Leo Kornbrust aus St. Wendel diese Idee wieder auf für die Straße der Skulpturen, Straße des Friedens durch Europa.

 

Das Symposion Steine ohne Grenzen, gegründet von Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer, arbeitet seit 2001 ebenso mit den anderen Akteuren der Skulpturenstraße an der Verwirklichung dieser Idee mit zahlreichen Künstler*innen und den von ihnen geschaffenen Skulpturen. Otto Freundlich wurde im deutschen KZ in Lublin (Polen) vom nationalsozialistischen Regime 1943 ermordet.

 

Das Denkmal, welches im Projekt entsteht, soll Erinnerung sein und zukunftsweisend, dass solche Zeiten für immer der Vergangenheit angehören.

 

Jeder/e kann seine Kreativität einbringen, auch Anfänger, Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Die Vorstellungen können dann mit Hilfe von erfahrenen Bildhauern umgesetzt werden, auch die Profis arbeiten an der Gedenkskulptur.

Wir laden Gruppen und einzelne Interessierte, auch ohne Vorkenntnisse in der Bildhauerei, zur kreativen Begegnung und interkulturellem Dialog ein

 

Wo findet der Workshop statt?

Im "Garten Freundlich", Hobrechtsfelder Chaussee (70 Meter vom Forsthaus Buch HausNr. 119 entfernt), Berlin-Buch.
Die Projekte sind lokal, herkunfts- und generationsübergreifend und richten sich besonders gegen Rassismus, für Toleranz und Menschlichkeit, Neu-Berliner*innen sind herzlich willkommen!

 

Die Teilnahme ist kostenlos, nur Energie und Freude am Gestalten sollte mitgebracht werden.

Das Bildhauern wird besonders diejenigen interessieren, die gerne mit ihren Händen gestalten. Ein Mitempfinden von Rhythmus und Schwingung im Raum, ermöglicht es auch in der Gruppe miteinander zu kommunizieren. Beim Herangehen und sich Einlassen auf die Arbeit an Holz wie auch Stein bei diesem Workshop ist das Ergebnis kein Zufall sondern ergibt sich aus dem Inneren des Menschen, besonders aber auch in Verbindung mit der Kultur, aus der er kommt.

 

 

Zusammen mit dem 
SprachCafé Polnisch e.V.

http://sprachcafe-polnisch.org/

die Bildhauer von Steine ohne Grenzen

Silvia Fohrer und Rudolf J. Kaltenbach

 

der Namensgeber für den "GARTEN FREUNDLICH" 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Internet-Informationen zu Otto Freundlich:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Freundlich

Sprach-Formen ohne Grenzen

[Projekt: Einen Steinwurf zu Erinnern_ Zuerst wird der Stein geworfen, der Platz, an dem er liegen bleibt markiert im Garten den Ort einer Tafel, die Ereignisse aus dem Leben von Otto Freundlich aufzeigt.] project in progress......

[Ruth Fruchtman_unterwegs_ sechssprachige Schrift mit Tonschlicker auf dem Baum am Eingang des Gartens Freundlich.]

[Projekt: Turm für Otto Freundlich_die Bedeutung der sozialen Skulptur im Werk von Otto Freundlich]

Ein weiterer Transport bringt neue Sandsteine zum Workshop

Hier können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen gestalten. Die Werkzeuge wie Hammer und Eisen, bzw. Klöpfel stehen jedem kostenlos zur Verfügung. Vorher werden Skizzen und Entwürfe gefertigt. Dafür steht Ton -und Zeichenmaterial bereit. Für eine kleine Verpflegung ist auch gesorgt.

 

 

zum Vergrößern bitte anklicken
zum Vergrößern bitte anklicken

 

 

 

Herr Rudolf J. Kaltenbach

Bildhauer / Gründer von Steine ohne Grenzen Skulpturenlinie

Vorstand Steine ohne Grenzen e.V.

 

Projekt: Kulturen im Dialog ohne Grenzen_Deutschland-Polen

 

steineohnegrenze@aol.com

 

Sprachformen ohne Grenzen

Konzept zum Denkmal Otto Freundlich

Projekt: Intuitives Zeichnen zum Denkmal Otto Freundlich (mit den Teilnehmer*innen des Workshops) und anschließende Ausstellung der Ergebnisse, Fotografie

Öffentlichkeitsarbeit / künstlerische Ausstattung / Workshopleitung 

Frau Silvia Fohrer

Bildhauerin / Gründerin von Steine ohne Grenzen Skulpturenlinie

Vorstand Steine ohne Grenzen e.V.

ehrenamtliche Mithelferin beim Projekt / Service / Aufbau / Transport / Homepage und Grafik /Workshopleitung / Mitarbeit am Denkmal

steineohnegrenze@aol.com

Konzept_Sprachformen ohne Grenzen

Fotografie Silvia Fohrer (Dokumentation des Projektes)

Konzept und Durchführung von Workshops im Projekt Sprachformen ohne Grenzen:

1. Garten-Installation: Ein Steinwurf zu Erinnern (mit den Teilnehmer*innen des Workshops)

2. Turm für Otto Freundlich_die Bedeutung der sozialen Skulptur im Werk von Otto Freundlich (mit den Teilnehmern des Workshops)_temporäre Installation im Garten und zur Ausstellung.

3. Video: Ruth Fruchtman (Ein stilles Portrait_unterwegs_)

4. Zeichnungen für zwei Straßen: Frieden und Menschlichkeit, Zeichnungen der Teilnehmer*innen und anschließende Installation in der Ausstellung

 

 

 

Öffentlichkeitsarbeit, Mitarbeit am Denkmal, Performance

Frau Katharina Smolinski

k.smolinski@sprachcafe-polnisch.org

SprachCafé Polnisch e.V.

Die Anmeldung, Terminabsprachen und weitere Infos können bei Frau Smolinski oder Frau Fohrer erfragt werden.

Einladungsflyer zum download:

Sprachformen ohne Grenzen (2).pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB

Eingang zum Garten:

 

neben Hausnummer 121 befindet sich ein Feldweg mit Parkplätzen zum Grillplatz, dort am Eingang ist der Garten Freundlich.

 

Fußweg von der S-Bahn Buch:

Parkplätze sind vorhanden, für die, die mit Auto kommen. Von dort aus ist es möglich, die Skulpturenlinie Steine ohne Grenzen mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erkunden und die bisher entstandenen Skulpturen internationaler Künstlerinnen und Künstler in der Freiluftgalerie anzuschauen. 

Das Projekt wird gefördert von

im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie Pankow NORD"